Samstag, 27. Juni 2015

Weiss Weich Wundervoll


Sieht das nicht toll aus?! Ok, noch etwas zusammengepackt, damit es im Päckchen verschickt werden konnte. Es roch nur ein ganz kleines bisschen nach Schaf. Es ist das gute Rambouillet Vlies von GrazingGrassAcres. 

Rohwolle frisch aus dem Päckchen

Konnte es kaum abwarten, bis das Rohwoll-Waschmittel eintraf. Ja, natürlich geht auch Spüli aber ich wollte dieses besondere Material auch ganz besonders behandeln und als Newbee nix falsch machen. Also vorsichtig das Vlies auseinanderwickeln....wow...da war nix drin! Kein Heu und auch sonst nur wundervolle Fasern. Wirklich ein Luxus-Vlies. Passend zu meinen 3 Waschbeuteln habe ich alles in gleichmäßige Teile gelegt und vorsichtig in die Beutel verfrachtet.

Hier wird gerade aufs nächste Bad gewartet

Dann das duftende PowerScour ins kochend heisse Wasser und die Wolle baden lassen. Nach wenigen Sekunden war das Wasser dunkelbraun und die Wolle schneeweiß. Beim nächsten Bad war das Wasser nur noch beige. Insgesamt 3 Bäder gab es, dann ausspülen.


Vorher / Nachher

Die gut duftende, schneeweiße Wolle habe ich auf Handtüchern auf dem Wäschetrockner 2 Tage lang trocknen lassen. Dann endlich konnte ich die wilde Hilde (Kardiermaschine) anwerfen, noch lieber wären mir Wollkämme gewesen, aber auf die warte ich noch.


Weicher weißer Fluff

Leider ist das Bild ganz gelb, das liegt an der Beleuchtung. Hatte alle Läden geschlossen, damit die Hitze des Tages nicht so leicht in die Wohnung kann (wir hatten 35°C). Weich wie Watte und gut duftend ging es weiter.




Beim Kardieren entstanden leider viele kleine Knötchen, die ich aussortiert habe. Warum habe ich nicht herausfinden können, denn ich habe mir extrem viel Mühe gegeben die Flocken alle in einer Richtung (beinahe einzeln) einzulegen.




Links seht Ihr das entstandene Abfallhäufchen das ich zum Schluss nochmals durchsortiert habe, falls nicht doch noch etwas gut durchgeht. Insgesamt 8 schöne Röllchen sind entstanden.


140 Gramm

Die Schale stand nur ca. 10 Minuten im Raum, schon kam eine Motte daher (von Draußen). Obwohl dieser Fluff nur noch nach Waschmittel riecht ist sie sofort in eine der Rollen verschwunden. Sie hatte keine Chance...  Wenn meine Hände mitspielen wird dieses hier mein Hauptprojekt für die Tour de Fleece, die am 4. Juli 2015 startet.



Sonntag, 21. Juni 2015

NettisNadelkunst Podcast Folge 17 - Shownotes


Dieses Mal aus einen anderen Perspektive, direkt vor meinem Stash. Hüstel...naja vor einem Teil davon. Dem aktiven Teil - sprich: Ich weiß was ich mit diesem Garn anfangen werde. Der zweite Teil ist sicher verwahrt, wie Ihr schon in einem früheren Beitrag nachlesen konntet.

Es gab ein paar technische Problemchen beim Aufnehmen, so das ich Euch 3 Teilfolgen zumuten muss. Ich könnte mich auch kürzer fassen, wie Ihr wisst ist das nicht meine Natur. Hoffentlich habt Ihr trotzdem Freude.

Stricken:

Spinnen:


Sonstnochwas:
Alles Liebe,
Eure Netti

Sonntag, 14. Juni 2015

Sag' niemals nie ...

... zu Rohwolle! Allein, wie die riecht (stinkt) und was da alles so drin ist! Oh nein!

Beim Lesen von einschlägigen Fachbüchern kommt man nicht darum herum: Es werden Fasern gezeigt, am Schaf, frisch geschoren und gewaschen und weiterverarbeitet. Bei Wollfesten sowieso, bei einigen Spinntreffen auch. Die jeweiligen Schreiber und Besitzer preisen die Eigenschaften der Wolle und deren Auswirkungen auf die Eigenschaften des späteren Garnes. Das hat mich neugierig gemacht!

Die richtige Faser für ein Projekt zu finden, finde ich, ist eine hohe Kunst. Als Handspinner hat man den Luxus genau das aussuchen zu können und ich finde es herrlich!
Deutsche Mixwolle, handkardiert
Eigentlich auf der Suche nach einem Zwilling zu meiner einen tibetischen Spindel wurden mir bei Etsy Fasern vorgeschlagen. Oh, die sahen gut aus! Wie aus dem Lehrbuch! Rambouillet mit feiner Kräuselung und laut Anbieter ohne VM (Vegetal matter - Schmutz, Heu,...). Diese Rasse ist mit dem Merino verwandt und in Deutschland leider nur schwer zu bekommen. Hier der Link zum Lädele (klick). Vorteilhaft war, das man nicht das ganze Vlies, sondern unzenweise bestellen konnte. Zum Probieren ideal. Zeitgleich schrieb Chantimanou, das sie wieder PowerScour, also ein bestimmtes Wollwaschmittel für Rohwolle im Shop führt....so kam eines zum anderen. 

Nach kurzer Zeit war das Waschmittel da und nicht nur das. Das Auspacken war eine Überraschung, als Füllmaterial hatte Chantimanou weisse Deutsche Mixwolle beigelegt! Yay! Dankeschön! Sie sah recht ordentlich aus, aber noch mit viel Lanolin und VM darin. Eventuell war sie schon einmal gewaschen, denn sie roch auch nicht mehr "schafig". Ich war begeistert! Denn nun kann ich üben, bis die Luxuswolle kommt. 

Drei der acht Mini-Batts
Also musste Hilde (die Kardiermaschine) ran und hat fleißig 8 Rollen Wolle gekurbelt. Der Unterschied war frappierend! Leider habe ich kein Vorher/Nachher Bild. Wow, ich hätte nicht gedacht, dass aus den Fasern soviel zu machen sei. Selbst stark zusammen klettende Fasern liessen sich leicht kardieren und heraus kam (neben einer großen Menge Schmutz) ein gelblich-beiges Batt.

Abfall aus einem Batt beim Spinnen
Etwas Überwindung hat mich die ungewohnte Verarbeitung schon gekostet, es waren einige tote Käfer und nicht zu identifizierendes Zeugs drin. Aber nach dem 2. Batt habe ich schon gar nicht mehr genau hingeschaut, was genau ich da gerade aussortiere. Macht auch keinen Sinn sich einzeln bei jedem Käfer zu ekeln.

Jedes Batt wurde 2 mal durch die Hilde geschickt, dann waren sie schön fluffig. Eine Minimenge VM ist noch drin, aber das wird beim Spinnen aussortiert. Es spinnt sich super einfach und schnell. Insgesamt 100g wiegt die Wolle. Ich bin schon so gespannt, wie die Wolle nach dem Wollbad aussieht! Ich bin mir sicher, es gibt nochmal eine bemerkenswerte Veränderung und freue mich schon riesig darauf. 

Inzwischen sind die Rambouillet Fasern eingetroffen. Davon später mehr. 

Liebe Grüße
Eure Netti



Freitag, 12. Juni 2015

Zitronen für den Sommer


Immer wenn sich der Sommer ankündigt habe ich Lust auf Sirup, Eistee und andere Erfrischungen. 
Da keine Zeit war Holunderblüten zu sammeln habe ich Zitronen genommen. Das Rezept stammt von hier:


Meine Zitronen waren nicht so aromatisch wie gehofft, ist dennoch lecker. 
Das Ganze soll auch gut mit Grapefruit funktionieren.


Jetzt kann der Sommer kommen!

Dienstag, 9. Juni 2015


Man könnte fragen was hier wohl explodiert sei? Ein Wollgeschäft vielleicht?! Ihr ahnt die die hässliche Wahrheit: Nein, es ist mein Lager (auch Stash genannt) das sich hier auf dem Bett wiederfindet. 2 Tage habe ich sortiert, gesaugt, verpackt und neu geordnet. Es wurde höchste Zeit, der Sommer ist bereits da. 

Ich wünschte es gäbe eine weniger Kunststoff-lastige Lagermöglichkeit
die auch vor Motten und Teppichkäfern schützt. 
Meine Schätze lagern nach Garnstärke und Material sortiert nun in diesen Unterbett-Kommoden. Geholfen hat mir dabei der Motivationskurs von Clara Parkes auf Craftsy "Stashbusting". Meine Wollberge machen mir manchmal ziemlichen Druck, einfach weil sie da sind. Für sich genommen ist jedes Material wundervoll, die Farben superschön, die Qualität Klasse. Einige der Beutel waren gute Gelegenheiten oder seltene Qualitäten, ohne das ich wusste was ich daraus machen möchte. Clara Parkes erklärt in ihrem Kurs recht gut was zu tun ist: Wie entscheiden wer geht und wer bleiben darf. Am Ende habe ich meinen Stash fast halbiert.

Rechts im Bild ein "Zauberball" aus Mini-Resten
Sehr gut sind auch ihre Tips zu angefangenen Projekten und schönen Garnresten. Hier sitzt das echte schlechte Gewissen! Also warum behalten, wenn ich mich schlecht fühle wenn es dort liegt? 

Kritisch also jedes Projekt unter die Lupe genommen und tapfer Nadeln und Garn aus ihrem Gefängnis befreit. Anfangs war es ziemlich jammervoll und von vielen "ach vielleicht mache ich es doch noch's" begleitet. Nach dem 3. Projekt fühlte ich mich richtig befreit, da machte es mir nix mehr aus. Geblieben sind dennoch viele, aber nur so viele, wie in die 8 (!!!) Karton in meinem TV Schrank passen. Hat gerade so geklappt. Wenn im nächsten Jahr einige dort immer noch liegen werden sie gehen. So ist der Plan jedenfalls.

In den weißen Pappboxen und den Binsenkörben liegen meine WIPs.
 Zum Schluss noch etwas Lavendel zum Schutz der offen liegenden Materialien:


Mein Fazit, ohne Clara hätte ich das so nie geschafft! 
Irgenwie fühlt sich jetzt das komplette Lager neu an, frisch und aufgeräumt. 
Ganz toll!

Wer sich für die Kurse bei Craftsy interessiert, hier findet Ihr einen Link (Klick).

PS: Bei der Aktion habe ich eine Motte ohne Nest gefunden, sie lebte zwischen meinen Plastikbeuteln. 
Nur gut das alle dicht waren. Hoch lebe die Chemie.

PPS: Die Reste aus meiner Sortieraktion habe ich bei Ravelry auf meiner Trade-Sell- Seite im Stash.